Tipp der Woche: Schlechte Führung als Kostenfaktor

Tipp der Woche: Schlechte Führung als KostenfaktorDie neue Studie des Beratungs- unternehmens Gallup weist nach, wie sich das Führungsverhalten auf die Arbeitsmoral auswirkt. Denn: 70 Prozent der Beschäftigten machen nur Dienst nach Vorschrift.

Seit 2001 erstellt Gallup jährlich den Engagement Index für Deutschland. Die Studie zeigt, wie hoch der Grad der emotionalen Bindung von Mitarbeitern und damit das Engagement und die Motivation bei der Arbeit ist. Auffallend dieses Jahr: Der Anteil deutscher Arbeitnehmer, die emotional nicht an ihren Arbeitgeber gebunden ist, sank zum zweiten Mal in Folge. Allerdings liegt er noch immer bei 15 Prozent – und damit genauso hoch wie der Anteil der emotional hoch an ihren Arbeitgeber gebundenen Leistungsträger. 70 Prozent der Beschäftigten machen Dienst nach Vorschrift.

Diese Mitarbeiterbindung wird unmittelbar von dem Führungsverhalten des direkten Vorgesetzten beeinflusst. Marco Nink, Senior Practice Consultant bei Gallup, findet die Praxis der Führungskräfteauswahl in deutschen Unternehmen problematisch: „Verschiedene Gallup-Studien haben ergeben, dass nur ein geringer Teil der Menschen für eine Führungsposition geeignet ist.“ So kam rund die Hälfte (51 Prozent) der Führungskräfte in ihre derzeitige Position, weil sie viele Erfahrung in ihrem Arbeitsgebiet gesammelt haben und längere Zeit im Unternehmen tätig sind.

Vorgesetzter als Kündigungsgrund

Nink: „Wenn das Führungsverhalten nicht stimmt und die Situation am Arbeitsplatz schlecht ist, leiden die Mitarbeiter psychisch und physisch darunter.“ So empfinden Beschäftige ohne emotionale Bindung eher das Gefühl, ausgebrannt zu sein (60 Prozent, emotional hoch gebundene Mitarbeiter: 21 Prozent). Ein Viertel der Befragten hat schon einmal die Arbeitsstelle wegen des Vorgesetzten gekündigt. 19 Prozent der Mitarbeiter ohne emotionale Bindung sind auf der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz. Darüber hinaus weisen emotional nicht gebundene Mitarbeiter im Schnitt fünf Tage mehr Fehlzeiten auf. Nink: „Jeder Fehltag kostet ein Unternehmen im Schnitt 252 Euro.“ Sein Fazit: „Gute Führung steigert die Wettbewerbsfähigkeit, schlechte ist ein kritischer Kostenfaktor.“

Von Martina Feyerherd. Seit 2006 bei fvw und TravelTalk, jahrzehntelang freie Reisejournalistin und -fotografin für Tageszeitungen und Zeitschriften. Deutsche Journalistenschule München.

 

Die Details zur Gallup-Studie:

Download (PDF, 305KB)

Wie Sie effektiv gegensteuern, verrate ich Ihnen gerne. Nehmen Sie doch einfach unverbindlich mit mir Kontakt auf.

Übrigens: Hier erfahren Sie alles über das nächste offene Training!

 

Ihr
Jürgen Florack
Partner der INtem®-Gruppe

GOVEND
Training | Coaching | Consulting
Eichenstr. 166
41238 Mönchengladbach

 

Erschienen 2015 unter fvw.de (Abo)

Kommentar schreiben